About gods of the sun and nymphs – Rhodos Tripreport

Hello friends! If you follow me on my social media, you probably already know that I was in Rhodos, Greece, not long ago. This hasn´t been my first trip to Greece but it was

18094539_1265383733531200_5389075249327243264_n
“Ready for takeoff”

my first holiday there. I´ve been to Athens a couple times for competitions but all I´ve seen on those trips were the airport, my hotel and the sports arena. That should´ve been different this time around. The planning for this trip has been last minute, and just two days before departure a already booked hotel in Mallorca, Spain, was waiting for me. But I wasn´t able to get a flight on such short notice and I had to look for a new destination. And that´s when I stumbled upon a great deal for Rhodos. Flights to Greece are pretty cheap right now and a good all – inclusive deal for the hotel was easily found, and as we later found out it was a lucky strike.

 

And so it began. The real price you have to pay for cheap flights isn´t paid in actual money, but with the unconvenient flight schedules. Boarding was at 5:25 AM and with my impractical homebase it takes me about three hours to get to most airports around my area. So it was an early wake up call. Though I am a truly grumpy person in the morning, with all the excitement for the trip I was able to get up and going.

There´s not much to say about the flight. It all worked out perfectly and my first flight with condor air was satisfying. After about 3 hours we landed safely. We were happy to finally escape the bad weather at home and we were ready for sunshine, the beach and palmtrees. That´s what we thought. But there was a little surprise waiting for us. According to the tour operator a bus should take us to the hotel in approximately 20 minutes. Unfortunately it already took 20 minutes till every passenger was on the bus. There was some super egoistic individuals who first thought of their own benefits and calmly went to eat and drink something, or sat down to read the newspaper in the airport, while we were stupidly waiting on the bus. After this unintetionally waiting time we finally started. As it became apparent we stopped at every single hotel on the island and so this busride took forever. Nobody said anything about a sightseeing tour in our offer, but I see it as a special treatment. So eventually after nearly two hours we arrived at our hotel.

Already at our arrival I was super happy with the choice we made. I was a bit dissapointed by Rhodos in the beginning because every place we passed wasn´t really

IMG_8564
“The Mitsis Maris Resort in Kiotari Beach”

appealing and the hotels where we dropped the other passengers weren´t really my style neither. But when I saw our hotel I was more than happy that we decided to stay at the Mitsis Maris Resort. It was a very warm welcome from the team and they all did a great job in making the check in expirience as short and pleasant as possible. The resort itself is a real attraction and you don´t have to leave it at all to have a great time during your stay. You can find everything your heart desires within the reach of your hand, from little gift shops to crocery stores, hairdresser and a spa. Out of curiosity I had to start for an exploration tour right away. For me as a gourmet the highlight obviously was that they not only had a huge main restaurant, but also three other restaurants where they offered italian, greek and asian specialties. Beside that there are quite a few bars around the pool and on the beach where you get cold and hot drinks almost around the clock.

There´s not a lot I can talk about the stay as I was on total holiday mode and most of the time I was chilling at the pool or on the beach. Personally I take the beach over the pool anytime. I just love the smell of salt in the air, the feeling of warm sand under my naked

IMG_8607 (1)
“The main pool”

feet and the calming screams (yes this is how you call it) of the seagulls. I could listen to the sound of the sea for hours and feel the freedom it transmits. Apparently not everyone thinks this way because there was much more going on at the pool. But then again that could´ve also been because of the hefty wind on the beach. I also used my stay at the beach to escape the mayhem the animation team caused. It is a mystery to me why so many people are hooked by the animation program. I don´t really like it. I much rather stay on my own and read a good book or just hang out. Most guests see that in a whole different light. However, it was laudable that the animation team respected my privacy and after asking once if I wanted to take part in their activities they didn´t bother me any longer. And there was also the chance to skip to another pool without any disturbations at all.

The weather wasn´t the best the first days, so on our 3rd day we decided to go for a city trip. Our choice fell on Lindos. Mythology sais it´s named after a grandson of Helios, the

IMG_8257
“The stunning little town Lindos”

god of the sun, and his nymph Rhode. After a short busride you get to this quaint little town. Cut off from traffic you can stroll around romantic, all white alleys and stop by to have a drink or snack in one of countless typical bars or go shopping for souvenirs for your loved ones. If climbing up the small serpentines to the acropolis is to tiring for you, you can mount one of the many donkeys who are used as taxis. After a couple rounds through the city the clouds slowly started opening up and some sunshine went through so I heard the beach calling my name. I didn´t have any swimwear on me but in case of necessity underwear does the job. So I stripped down to my undies and just laid down in the hot sand. After about 45 very relaxing minutes it was time to get back and with a chocolate milkshake in my hand I recalled the day while waiting on the bus.

The second half of our stay weather turned around and showed its good side. I took the chance to work on my tan and I had to jump into the cold ocean quite a few times in seek of refreshement. After those relaxing days at the beach I usually went for a nice walk

88E0CEFC-AB37-4A93-972C-0E796504880A
” A last glance at the gorgeous Kiotari Beach”

around to enjoy the breathtaking view and to get my appetite going before attacking the enormous buffet.

I could talk about the captivating beauty of this island forever, but like every trip this one came to an end as well. So with heavy heart it was time to say good bye, but back in my mind I have hope to maybe get back some day.

If some of you have ever been to Greece I would love to hear where you´ve been and how it was.

-Mike-

 

 

Von Sonnengöttern und Nymphen – Rhodos Reisereport

Hallo Freunde, wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war ich vor kurzem in Rhodos. Dazu muss ich sagen dass dies nicht mein erster Griechenlandbesuch war, jedoch mein erster Urlaub dort. Ich war bereits einige male in Athen, aber stets nur um an Turnieren teilzunehmen und somit habe ich nicht mehr als den Flughafen, mein Hotel und die Sportarena gesehen. Dieses mal sollte es anders sein. Die Vorbereitung dieses Trips war sehr kurzfristig, und so war noch zwei Tage vor Abflug eigentlich ein Hotel in Mallorca gebucht. Da sich aber in letzter Sekunde kein geeigneter Flug mehr finden lies wurde kurzerhand storniert und Rhodos stand als neues Ziel fest. Bei den ganzen Schnäppchen die zur Zeit für Griechenland angeboten werden war das Hotel, welches schlussendlich ausgewählt wurde, ein reiner Glückstreffer wie sich später noch herausstellen sollte.

18094539_1265383733531200_5389075249327243264_n
“Zum Abflug bereit”

Und dann ging es auch los. Der Preis den man für Billigflüge bezahlen muss ist meiner Meinung nach nicht der Betrag in Euros selbst, sondern die meist unpraktischen Flugzeiten. Das Boarding war für 5:25 Uhr angesetzt, und mit meinem unvorteilhaftem Standort beträgt die Anreisezeit zu den meisten Flughäfen drei Stunden. Also hieß es früh raus aus den Federn. Doch wie es immer bei meinen Reisen ist war die Vorfreude so groß dass sogar ein Morgenmuffel wie ich aus dem Bett kam.

Zum Flug gibt es nichts außerordentliches zu berichten. Alles hat super geklappt und mein erster Flug mit Condorair war sehr zufriedenstellend. Nach ca. drei Stunden Flugzeit war es dann soweit, dem schlechtem Wetter zu Hause entflohen und bereit für Sonne, Strand und Palmen. Denkste! Erst stand noch eine kleine Überraschung bevor. Der Shuttlebus sollte einen laut Reiseveranstalter in ca. 20 Minuten ins Hotel bringen. Leider dauerte es 20 Minuten schon mal bis alle im Bus waren, denn einige sehr vernünftige Mitreisende waren egoistisch genug sich im Flughafen erst mal um ihr eigenes Wohl zu kümmern. Und so wurde genüsslich geschlemmt und getratscht, und so mancher machte es sich mit einer Zeitung gemütlich, während wir anderen wie die Idioten im Bus warteten. Nach dieser unfreiwilligen Wartezeit wurde dann endlich gestartet. Aber wie sich bald herausstellte steuerten wir so ziemlich jedes Hotel auf der Insel an und so zog sich die ganze Fahrt ins schier Unendliche. Von einer kostenlosen Besichtigungsrundfahrt war im Angebot zwar keine Rede, aber ich seh das mal als Sonderleistung! Nun ja, nach schlussendlich zwei Stunden sind dann auch wir in unserem Hotel angekommen.

 

IMG_8564
“Das Mitsis Maris Resort in Kiotari Beach”

Ich war bereits bei unserer Ankunft überglücklich über die Auswahl. Anfangs war ich etwas enttäuscht von Rhodos weil mir wirklich kein Ort so richtig gefallen hat und auch die Hotels, an denen wir während unserer Anfahrt immer wieder Gäste abgesetzt hatten, waren nicht gerade nach meinem Geschmack. Doch an unserem Hotel angekommen war ich sehr froh darüber dass wir uns letzten Endes für das Mitsis Maris Resort entschieden hatten.  Der Empfang war herzlich und das Personal sehr bemüht das einchecken so kurz und detailliert wie möglich zu halten. Das Resort ist an sich schon eine Attraktion, und man bräuchte die Hotelanlage nicht einmal verlassen um einen mangellosen Urlaub zu verbringen. Kleine Geschäfte, Souveniershops, Friseursalon und ein Spabereich bieten alles was das Herz begehrt. Natürlich musste meine Neugier gleich gestillt werden und so startete ich auch gleich nach dem Check-In meine Entdeckungstour. Für mich als leidenschaftlichen Genießer war es natürlich ein Highlight das neben dem Hauptrestaurant  noch drei weitere Restaurants zur Verfügung stehen. In diesen werden Köstlichkeiten aus der italienischen-, asiatischen- und griechischen Küche zubereitet. Weiters gibt es zahlreiche Bars am Pool und Strand wo fast rund um die Uhr heiße und kalte Getränke bereitgestellt werden.

Zum Aufenthalt selbst kann nicht sehr viel gesagt werden. Ich war auf Urlaubsmodus gestellt und somit wurde die meiste Zeit am Pool oder am Strand abgehangen. Ich

img_8607-1.jpg
“Der Hauptpool”

persönlich bevorzuge den Strand allemal. Ich liebe den salzigen Geruch in der Luft, das Gefühl von warmen Sand unter den nackten Füßen und das beruhigende Schreien (ja mann nennt es so) der Möwen. Ich könnte stundenlang dem Rauschen des Meeres lauschen und die unendliche Freiheit genießen die es ausstrahlt. Das dies nicht alle so sehen war eindeutig, den es war deutlich mehr am Pool los, was aber auch am ziemlich starkem Wind am Strand gelegen haben könnte. Ich nutzte den Strandbesuch aber auch als Fluchtweg um dem Radau der Animateure zu entkommen. Es ist mir immer wieder ein Rätsel wie viele Menschen sich für das Animationsprogramm begeistern lassen. Ich selbst mag es gar nicht, ich möchte lieber meine Ruhe haben und gemütlich ein Buch lesen oder vor mich hin dösen. Aber der Großteil der Gäste ist da weitgehend aufgeschlossener als ich. Lobenswert war, dass das Animationsteam recht rücksichtsvoll mit meinem sehnen nach Ruhe umging, und nach kurzem nachfragen ob man an den angebotenen Aktivitäten teilnehmen möchte, den Wunsch respektierte. Zudem gibt es die Möglichkeit sich an einen etwas entlegenerem Pool zurückzuziehen welcher von den Animateuren verschont bleibt.

 

Da das Wetter am Anfang der Woche nicht so richtig mitspielen wollte, haben wir uns

img_8257.jpg
“Das bezaubernde Städtchen Lindos”

am dritten Tag zu einer Stadtbesichtigung entschlossen. Das Ziel war Lindos, der Mythologie nach benannt nach einem Enkel von Helios dem Sonnengott und der bezaubernden Nymphe Rhode. Nach einer zirka halbstündigen Busfahrt erreicht man das idyllische Städtchen. Abgeschottet vom Verkehr kann man durch romantische, in weiß gehüllte Gassen und Serpentinenwege flanieren und sich in den lokalen Gaststätten bewirten lassen oder sich nach Souvenirs umsehen. Wem der Anstieg auf die Akropolis zu anstrengend ist, kann auf Eseltaxis zurückgreifen welche allzeit bereit auf abenteuerlustige Touristen warten. Nach ein paar Runden durch die Innenstadt hat es mich schlussendlich wieder an den Strand gezogen nach dem sich die Wolken etwas zurückgezogen hatten und einige Sonnenstrahlen sich ihren Weg bahnten. Schwimmsachen hatte wir nicht dabei, aber Unterwäsche tut es ihm Notfall auch, und so entledigte ich mich rasch meiner Kleider und legte mich einfach in den warmen Sand. Nach einer herrlich erholsamen dreiviertel Stunde wurde es dann auch wieder langsam Zeit aufzubrechen, und so ließ ich bei einem leckerem Schokomilchshake noch einmal den Tag Revue passieren während ich auf den Bus wartete.

 

Ab der Hälfte der Woche zeigte sich das Wetter dann von seiner schönsten Seite und es konnte nach Herzenslust an der Bräune gearbeitet werden. So mancher Sprung ins

88e0cefc-ab37-4a93-972c-0e796504880a.jpg
“Einen letzten Blick auf den traumhaften Kiotari Beach”

erfrischende Meer musste für Abkühlung sorgen. Nach den entspannenden Tagen am Strand wurde meist ein ausgedehnter Spaziergang durch die Umgebung unternommen um den Appetit für das umfangreiche Buffet anzuregen.

Ich könnte noch stundenlang über die fesselnde Schönheit dieser Insel schreiben, aber wie jeder Ausflug, näherte sich auch dieser dem Ende. Schweren Herzens hieß es Abschied nehmen mit der Hoffnung im Hinterkopf vielleicht irgendwann noch mal zurückzukommen.

Falls jemand von Euch mal in Griechenland war würde ich mich sehr darüber freuen in den Kommentare zu erfahren wo Ihr wart und wie es war.

-Mike-


 

 

 

 

 

Author: Mike Maddox

My name is Mike Maddox. I´m a former Pro -Athlete with a passion for story telling. I am a dreamer and adventurer, looking to explore and experience everything this world has to offer. I´d like to share this passion with you and bring you along on this journey called life.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s