Der schmale Grat zwischen Leben und Tod

Letztes Jahr war bestimmt eines der emotionalsten in meinem Leben. Viele einschneidende Ereignisse, manche großartig, andere niederschmetternd. Zum einen habe ich letztes Jahr beide Großmütter verloren. Teilweise unter sehr ergreifenden und schmerzhaften Umständen. Ich habe stets ein gutes Verhältnis zu ihnen gepflegt und habe versucht, wo ich konnte, für sie da zu sein. Ich möchte nicht zu tief ins Detail gehen, einerseits weil ich denke dass dies nicht hierher gehört, und anderseits weil ich doch zugeben muss dass es noch sehr schwer für mich ist darüber zu reden. Aber das Schlimmste für mich ist zu wissen dass beide nicht mehr die Möglichkeit haben meine Tochter aufwachsen zu sehen. Eine Oma hat kurz vor ihrem Tod noch erfahren dass meine Freundin und ich ein Baby erwarten, während meine andere Oma gerade mal zwei Wochen nach der Geburt unseres Kindes verstorben ist.

Und somit kommen wir von diesen traurigen Geschehnissen zu dem bestimmt schönsten Moment in meinem Leben: Die Geburt meiner Tochter. Nichts kann diesen Glücksmoment je übertreffen. Die Aufregung wenn die ersten Wehen einsetzen, die Angst vor dem was kommt, die kräftezehrende Anspannung während der Geburt und dann dass erleichternde Glücksgefühl wenn man den kleinen Engel dann endlich in den Armen hält. Ich denke so eine Überdosis an Endorphinen kann man nur in diesem Augenblick erleben. Während ich hier tippe und meine Tochter neben mir fröhlich in der Wiege vor sich hin brabbelt, glaube ich zu verstehen warum viele sagen “In glänzenden Kinderaugen erfährt man den Sinn des Lebens”

Diese Achterbahnfahrt der Gefühle im letzen Jahr hat mir auf ernüchternde Weise gezeigt wie nah Leben und Tot, Glück und Leid doch sein können. Das ständige Kommen und Gehen geliebter Menschen in unserem Leben ist einfach ein Teil davon und wir müssen lernen damit klar zu kommen. Es ist unglaublich wichtig jeden Tag als etwas besonderes zu sehen und wirklich jeden Moment so intensiv wie möglich zu erleben. Erfreut euch der kleinen Dinge im Leben, sie sind es die am Ende unser Glückskonto füllen. Und sagt den Menschen die euch Nahe stehen wie wichtig sie euch sind und wie sehr ihr sie mögt. Ich selbst mache das viel zu selten. Es ist sehr bitter wenn ein Mensch dem wir gerne sagen möchten wie sehr wir ihn lieben irgendwann einfach nicht mehr da ist und wir diese Chance vertan haben. In diesem Sinne: Lebt und Liebt!

The narrow ridge between life and death

The last year has been one of the most emotional in my life. Lots of drastic experiences, some great others devastating. On the tragic side, I lost both my Grandma’s in the span of a couple months. Partly under tragic and painful circumstances. I always tried to have a good relationship with both of them, and tried to help them in any way possible. I don’t wanna go into to much detail here, partially because it just don’t belongs into the blog, and partially because I have to admit that it still hurts a lot to talk about it. But the worst part to me me is knowing that none of my Grandma’s will ever have the chance to see my daughter grow up. One Grandma died shortly after I told her that my girlfriend and me are expecting a child, while my other Grandma passed away just two weeks after our baby was born.

Lets move on, from these sad events to the most joyful moment of my life: the birth of my daughter. Nothing will ever excel that feeling of happiness. The excitement when the first contractions start, the anxiety about what’s to come, the debilitating tension during delivery and the relieve when you finally hold that little angel in your arms. I think you hardly can feel that overdose on endorphin on other occasions. While I’m sitting here typing these words, my little girl is lying next to me happily smiling all over her face. And I think I finally got it why people say: “In the glittering eyes of a child you see the meaning of life”.

This roller coaster of emotions during the last year showed me how incredibly close life and death, happiness and pain can be. The constant coming and going of loved people in our life is a part of it and we have to learn to deal with it. It’s very important to see every day as something special and to live every moment as intensively as possible. Be happy about the little things in life, ’cause those are the ones to fill our happiness account in the end. And make sure to tell the people close to you how much you care about them and how much you like them. I often struggle to do so myself. It’s brutal when you realize that the person you wanna tell you love him/her is gone and you will never have the chance to tell them you love them. In this sense: live and love!

24058932_2058686057684156_7345111932266742367_n

Author: Mike Maddox

My name is Mike Maddox. I´m a former Pro -Athlete with a passion for story telling. I am a dreamer and adventurer, looking to explore and experience everything this world has to offer. I´d like to share this passion with you and bring you along on this journey called life.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s